Miteinander statt Gegeneinander- Kulturen im Gespräch am 16.10.

Mon, Aug. 12 2019, 18:02:55 - Robert Diawara

 

Miteinander statt Gegeneinander - Kulturen im Gespräch
Religionen auf der Suche nach dem gemeinsamen „Wir“ - offenes Podium

Ca. 100 Besucher fanden sich am vergangenen Mittwoch, 16. Oktober zum Diskursabend im Bürgerhaus Heddesheim ein. Eingeladen hatte das Projektbündnis „Miteinander statt Gegeneinander“, bestehend aus der Literaturgruppe, dem Arbeitskreis Flucht und Asyl, der Volkshochschule, der Gemeindebücherei und dem Verein der Multikulturellen Frauen. Es war bereits die dritte Veranstaltung des Projektbündnisses, das immer mehr Interessenten verbuchen kann.

 

 

 

Mit den vier renommierten Referenten Dr. F. Beetschen, ev. Vikarin der Gemeinde, Prof. F. Hengsbach, Sozialethiker, T. Kamran, dem Leiter des interreligiösen Instituts in Mannheim und A. Seelig, Kantor an der Mannheimer Synagoge, war das Podium prominent besetzt. 

Die Referenten im Gespräch im Miteinander, aber auch in ihrer Verschiedenheit zu hören, war ein Erlebnis. Eröffnet wurde der Diskursraum durch Zeitgenossenzitate, die von der Literaturgruppe provokativ zu Beginn in den Raum gestellt wurden.

Nach der Pause eröffneten die beiden Moderatorinnen Susanne Werner von der bpb und Eva Martin-Schneider das Podium. Leider war die Zeit für das Eingehen auf die vielen Redebeiträge zu kurz. Dennoch gab es einen Konsens. „Zuhören ist wichtiger als Reden. Wir müssen die Kraft der Freundlichkeit wiedererwecken!“ Die Literaturgruppe hatte Zitate aus der Konferenz der „religions for peace“, die im Spätsommer in Lindau stattfand, verlesen. Tendenzen der Polarisierung in der Gesellschaft, den Ausgrenzungen und Diskriminierungen sowie der Demokratiefeindlichkeit muss entschieden, auch von religiöser Seite, entgegengewirkt werden.

Mit einem von Ammon Seelig angeleiteten und gemeinsam gesungenen Lied klang der Abend aus.

Prof. Hengsbach schrieb zwei Tage später an Eva Martin-Schneider u.a.“Ich möchte mich ganz herzlich bedanken für die Veranstaltung gestern Abend: Miteinander statt gegeneinander. Ich bin ganz fasziniert gewesen - wegen des großartig gestalteten Bürgersaals, als ich dort hineinkam, …. wegen der Vielfalt der anwesenden Personen aus verschiedenen Kulturen und Ländern, wegen des einzigartigen Milieus der Gemeinde, der langen Tradition des Miteinanders von Geflüchteten und Bewohnern der Gemeinde Heddesheim, wegen des Angebots an Getränken und köstlicher Nahrung.“

Herzlichen Dank noch mal an alle, die geholfen haben, den Abend zu seinem Erfolg zu verhelfen.

Eva Martin-Schneider

Grillfest am 7.9.

Wed, Oct. 09 2019, 13:40:48 - Ulrike Bach
 

Unser diesjähriges Grillfest am Ferienende war leider etwas verregnet. Zum Ausgleich für die fehlende Sonne draußen hatten wir aber Musik drinnen und konnten uns beim Tanzen aufwärmen.

Das Buffet aus mitgebrachten Speisen der Teilnehmer/innen war wieder einmal üppig und sehr lecker. Um die Zubereitung des Fleisches haben sich dieses Jahr die Familienväter gekümmert - alles Profis am Grill. Das Fest entwickelt sich immer weiter zu einer gemeinsamen Veranstaltung, die von allen getragen wird. Die Organisation lag wieder bei Melanie und hat super geklappt. Vielen Dank !

Wir freuen uns alle schon auf das nächste Jahr. 

 

Jugendferienprogramm am 15.8. im Jugendhaus

Tue, Jul. 23 2019, 10:56:30 - Ulrike Bach

Wir haben uns erstmals am Jugendferienprogrmm beteiligt, wir wollten ein interessantes Angebot für die Kinder machen und es sollte natürlich etwas mit unserer Arbeit zu tun haben. Und da Essen der kürzeste Weg zur Annäherung ist, haben wir uns fürs gemeinsame Kochen entschieden. Wir brauchten also nur noch einen geeigneten Koch und es konnte losgehen. Aliahmad kocht sehr gut, kann sich gut verständigen und ist immer bereit uns zu unterstützen wenn Bedarf besteht. Die Kinder haben eifrig gewaschen, geschnippelt, gebraten und gegessen. Das war richtig toll und hat uns viel Spaß gemacht. Wenn es zwischendurch Wartezeiten gab, konnten sie diese mit Spielen füllen – das ist das Schöne wenn man im Jugendhaus ist, das Angebot dort ist umfangreich.

Vielen Dank an die Gemeinde und das Jugendhaus, dass wir dort zu Gast sein durften und an die Kinder die mitgemacht haben.

 
 

 

Ausstellung Asylstühle am 20./21.7. im "Alten Rathaus"

Wed, Jun. 26 2019, 13:18:38 - Ulrike Bach

 Der AK Flucht und Asyl und die Literaturgruppe des KV Heddesheim haben sich spontan zu einer kleinen künstlerischen Werkschau in den Ausstellungsräumen des KV Heddesheim zusammengefunden. Terminlich angebunden an das Dorffest konnte man sich unsere Asylstühle zusammen mit ergänzenden Informationen zu den Gedanken der Gestalter anschauen. Es wurden kunstvolle Bleistiftzeichnungen einer jungen Mitbürgerin gezeigt.

   

Mitglieder der Literaturgruppe lasen Kurztexte zu Flucht und Asyl, Heimat und Heimatlosigkeit.

Die liebevoll gestaltete Ausstellung war trotz der hohen Temperaturen und dem Aufstieg in den Turm des alten Rathauses gut besucht - was uns sehr gefreut hat.

Den Bericht des Mannheimer Morgens dazu finden Sie hier: https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-heddesheim-stuehle-erzaehlen-geschichten-_arid,1489474.html 

 

Gefördert und präsentiert wurde diese Veranstaltung von und in Zusammenarbeit mit:

     

 

Interkulturelles Seminar im Juli

Tue, Apr. 09 2019, 12:14:37 - Ulrike Bach

Die Diakonie hat für uns ein Interkulturelles Seminar organisiert. Das Seminar fand am 1., 8. und 15.7. in Heddesheim im Pflug statt. Hierbei wurden interessierte ehrenamtliche Mitarbeiter aus den umliegenden Arbeitskreisen mit Fragen der kulturellen Unterschiede und Gemeinsamkeiten vertraut gemacht. Man erfuhr etwas über die Stolpersteine der Kommunikation und wie man damit umgehen kann. Vielen Dank an Tatjana Briamonte-Geiser die diese Veranstaltung für uns organisiert hat, es wird eine wertvolle Hilfe für unsere Arbeit sein.

Frauenausflug am 7.7.

Mon, Jul. 08 2019, 10:16:19 - Ulrike Bach
 

Am 7. Juli haben wir unseren jährlichen Frauenausflug des Café Welcome unternommen. Diesmal ging es auf den Königstuhl und das Heidelberger Schloss. Ein Ausflug fast ohne Kinder, denn die Kleinsten durften diesmal mit. Die Väter hatten Papa-Tag und haben sich um die Kinder gekümmert, damit die Mütter einen Tag Urlaub von der Familie genießen konnten.

Gestartet wurde mit den Autos am evangelischen Gemeindehaus. In Heidelberg fuhren wir vom Kornmarkt mit den Heidelberger Bergbahnen bis zum Königstuhl. Die Fahrt mit der historischen Bahn hat alle begeistert. Oben angekommen konnten wir einen wunderschönen Blick auf das Neckartal und die Rheinebene genießen. Beim Spaziergang auf dem Waldlehrpfad haben zahlreiche Kunstobjekte am Wegesrand zum Fotografieren eingeladen. Schließlich fuhren wir mit der Bergbahn zum Heidelberger Schloss. Hier saßen wir entspannt bei Kaffee und Kuchen im Café der alten Sattelkammer. Frisch gestärkt haben wir uns das Große Fass und das Deutsche Apothekenmuseum angeschaut. Vor allem das Apothekenmuseum mit seinen alten Apothekeneinrichtungen und der Arzneimittelsammlung, in der einige bekannte Substanzen und Gewürze entdeckt wurden, haben alle sehr begeistert. Zum Abschluss noch einmal ein Blick von der Terrasse des Schlosses auf den Neckar, ging es dann zu Fuß zurück zum Kornmarkt. Ein entspannter und schöner Tag für uns alle.

Melanie Brunner-Straub

 

 

Enable YOU/r Team am 6.7.

Mon, Apr. 15 2019, 10:20:35 - Ulrike Bach
Am Samstag fand der "1. Workshop für Integration und Inklusion im Sport" der TG Heddesheim in der Nordbadenhalle 1 statt. Durch die Teilnahme am BASF Wettbewerb Gemeinsam Neues schaffen entstand der Kontakt zu den Heidelberg Lions (Rollstuhl Rugby). Unser Kontakt zur TG entstand durch  "Wir sprechen Sport". So kam die Kooperation bei dieser Veranstaltung zustande und wir, der AK Flucht und Asyl, stellten natürlich auch 2 Mannschaften und kümmerten uns ums leibliche Wohl.   

 Auf der Seite der TG finden Sie einen sehr schönen Bericht und eine tolle Bildergalerie zur Veranstaltung:

https://www.tgheddesheim.de/aktuelles/news/artikel/enable-your-team-voller-reifeneinsatz-gegen-beruehrungsaengste-1.html

 

"Gemeinsam lernen" - Mitmacher gesucht

Mon, Apr. 29 2019, 13:46:24 - Ulrike Bach

Das Projekt zur Förderung von Grundschulkinden mit Lese- / Schreibschwächen ist mit einer Pilotphase bis zu den Sommerferien gestartet. Dazu gab es  diesen Artikel des Mannheimer Morgens.

Das Projekt ist eine Kooperation vom Förderverein der Hans-Thoma-Grundschule, der ev. Kirchengemeinde und uns - dem AK Flucht und Asyl.

Nach den Sommerferien wollen wir die angebotenen Termine auf 3 pro Woche erweitern. Dank des Gewinns von Preisgeld aus der BASF Initiative "Gemeinsam Neues schaffen" hat der Förderverein der HTG die Mittel um den Tutoren eine Aufwandsentschädigung zu zahlen. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir weitere junge Tutoren für die Hausaufgaben- und Lernhilfe  bei uns begrüssen dürfen. Bitte meldet euch bei uns, wenn ihr Interesse habt mitzumachen.

Männerkegeln und Seebrücke Demo am 13.4.

Tue, Apr. 09 2019, 12:06:30 - Ulrike Bach

 

  Unsere Männer waren eingeladen gemeinsam zu Kegeln. Helmut hat das Ganze organisiert. Um 17:00 Uhr traf man sich zu acht an der Kegelbahn und dann wurde mit viel Engagement gekegelt. Der ein oder andere hatte zum ersten Mal eine Kugel in der Hand, mit ein bisschen Übung und etwas Talent bewiesen die Teilnehmer doch ein gutes Gefühl für die Kugel und eine hohe Treffsicherheit. Das Wichtigste war auch hier wieder Spass an einer gemeinsamen Unternehmung zu haben. Und weil es so schön war, plant Helmut für den Herbst einen weiteren Termin. 

Die Aktion Seebrücke setzt sich für Sichere Häfen und gegen das Sterben im Mittelmeer ein. Am Samstag wurde hierfür in Heidelberg demonstriert. Es finden in den nächsten Tagen auch interessante Vorträge zu der Lage in Lybien, im Mittelmeer und auf den griechischen Inseln statt. Über den Link kann man sich über die laufenden Aktionen informieren

Miteinander statt Gegeneinander am 12.4.

Thu, Feb. 21 2019, 14:40:34 - Ulrike Bach

Integrationsprojekt „Miteinander statt Gegeneinander“ - Kulturen im Gespräch wird gefördert durch das Berliner Büro „labconcepts“

 „Dem Begriff Heimat auf der Spur“ so überschrieb der Mannheimer Morgen den zweiten gut besuchten Themenabend, den die Literaturgruppe in Kooperation mit dem AK Flucht und Asyl Heddesheim veranstaltete. Im November vergangenen Jahres startete das Projekt und wird nun zwei Jahre lang zu immer neuen Themen Gäste aus verschiedensten Bereichen und Ländern, Referenten und Musiker einladen.

Ziel des Projekts ist der kulturelle Austausch zwischen den Bürgern, so wie Erneuerung und die Stärkung der Gesprächskultur! Aktives Zuhören und Verstehen lernen ist Basis für Demokratie. Ziel ist auch ein bürgerschaftliches Engagement und eigenverantwortliches Mitgestalten des Lebens in der Gemeinde zu initiieren und dies nicht nur im politischen Sinne!

Die nächste Veranstaltung ist im Oktober geplant zum Thema

„Religionen auf dem Prüfstand“

Kontakt: Eva Martin-Schneider

 
 

 

 Der Mannheimer Morgen hat einen Bericht zur Veranstaltung veröffentlicht. Sie finden den Artikel hier.

Wochenmarktstand am 5.4.

Tue, Apr. 09 2019, 12:04:27 - Ulrike Bach

 

 

 Unser Stand auf dem Wochenmarkt ist schon fast eine Institution. Und ein gut eingespieltes Team hat auch dieses Mal wieder in Melanies Küche das leckere Angebot vorbereitet und am Freitag auf dem Markt angeboten. Sie  haben der Kälte getrotzt und wurden mit regem Interesse belohnt.

Im Angebot hatten wir diesmal einen gemischten Nationen-Teller: Falafel mit Tahinsoße, zwei verschiedenen Sorten gefüllte Weinblätter, Musabaha (Kichererbsensalat, garniert mit Rohkost) und Fladenbrot mit Humus. Als Nachtisch konnte man sich mit Kunafeh, gebackene Teigfäden mit Mascarpone-Füllung, den Tag versüßen. 

 

Abschiebung nach Afghanistan

Unfassbare Nachrichten haben wir in der letzten Woche verfolgen müssen. Die Verhaftung und Abschiebung von Mostafa, einem jungen Mann, den auch einige aus unserem Kreis kennen, hat uns schockiert, traurig und wütend gemacht. Mostafa hat sich mustergültig integriert, Deutsch gelernt, eine Ausbildung gemacht und engagiert sich ehrenamtlich im Sportverein. Alle Bemühungen von Menschen aus Politik, Wirtschaft und dem Ehrenamt konnten die Abschiebung von Mostafa aus Ladenburg nach Kabul nicht verhindern.