Rhein-Neckar-Kreis

Die Hauptlast der regionalen Organisationsaufgaben rund um die Unterbringung, Versorgung und amtlichen Aufgaben liegt beim Rhein-Neckar-Kreis.

Die Ausländeramtlichen Angelegenheiten werden in Heidelberg durchgeführt. Hier beantragt man Arbeitsgenehmigungen, läßt Aufenthaltspapiere verlängern und beantragt Asylbewerberleistungen wenn dies noch nötig ist. Der Rhein-Neckar-Kreis kommt auch für die Kosten der Unterbringung in den eigenen Gemeinschaftsunterkünften bzw. in der Anschlussunterbringung der Kommunen auf für alle die noch im Asylverfahren sind.

Der Kreis hat darüber hinaus für die Koordination des Ehrenamtes eine Stabsstelle geschaffen die sich um Arbeitstreffen und Austausch zwischen den Aktiven kümmert. Es wurde eine Kooperationsplattform im Internet geschaffen um den Queraustausch von wichtigen Informationen zu erleichtern.

Die Integrationsbeauftrage des Kreises lädt regelmäßig zu kreisweiten Ehrenamtstreffen nach Heidelberg ein. Dort werden Themen besprochen, die für alle von Interesse sind und Fragen gebündelt beantwortet. Es werden Initiativen angestossen: Unterstützung beim Spracherwerb, Vermittlung in Arbeit, mittlerweile auch ehrenamtliches Engagement der Geflüchteten usw.  Das Treffen bildet eine Plattform zum Austausch und zum gegenseitigen Kennenlernen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Kreises.

Abschiebung nach Afghanistan

Unfassbare Nachrichten haben wir in der letzten Woche verfolgen müssen. Die Verhaftung und Abschiebung von Mostafa, einem jungen Mann, den auch einige aus unserem Kreis kennen, hat uns schockiert, traurig und wütend gemacht. Mostafa hat sich mustergültig integriert, Deutsch gelernt, eine Ausbildung gemacht und engagiert sich ehrenamtlich im Sportverein. Alle Bemühungen von Menschen aus Politik, Wirtschaft und dem Ehrenamt konnten die Abschiebung von Mostafa aus Ladenburg nach Kabul nicht verhindern.