Netzwerk

In den Arbeitskreisen sind eine Menge Akteure beteiligt. Alle arbeiten nach Kräften daran Integration möglichst reibungslos zu gestalten.

Viele ehrenamtliche Strukturen bestanden schon vor 2015 und sie haben sich bewährt, manche haben sich erst in dieser Zeit neu formiert. Die Wohlfahrtsorganisationen helfen schon seit Jahren Menschen, die in einer schwierigen Lebenssituation sind. Sie haben sich folgerichtig auch intensiv engagiert, als viele Menschen hier ankamen und betreut und versorgt werden mussten. Kreise und Kommunen hatten alle Hände voll zu tun und wir alle haben gelernt, daß es wichtig ist sich in funktionierenden Netzwerken abzustimmen um die Aktivitäten zu bündeln.

Multikultifrauen

Die Multikultifrauen sind ein gemeinnütziger Verein für Frauen, die offen sind für die Begegnung der multikulturellen Art.

Miteinander statt Gegeneinander

Integrationsprojekt „Miteinander statt Gegeneinander“ - Kulturen im Gespräch wird gefördert durch das Berliner Büro „labconcepts“.

Das Projekt möchte mit Veranstaltungen in loser Folge Anknüpfpunkte für den Austausch und das gegenseitige Kennenlernen anbieten.

Integration durch Sport

"Integration durch Sport Heddesheim" setzt auf Ballsport als Kommunikations- und Integrationsmedium. Dr. Ciamak Abkai, der über die Volleyball Abteilung der TG Heddesheim 1891 e.V. bereits Kontakt zu einigen Geflüchteten hatte, hat dieses Projekt ins Leben gerufen und über den Arbeitskreis Flucht und Asyl weitere begeisterte Sportler gewinnen können. So spielen in der Gruppe inzwischen ca. 20 Spieler.

Gemeinsam lernen

Mit der Initiative "Gemeinsam lernen" möchten die beteiligten Partner benachteiligte Grundschulkinder beim Lernen unterstützen. Angestoßen wurde das Ganze vom Vorsitzenden des Fördervereins der Hans-Thoma-Grundschule. Die evangelische Kirche stellt die Räumlichkeiten zur Verfügung. Der Arbeitskreis berät und unterstützt über sein Netzwerk dabei Tutoren zu finden.

 

Integrationsmanagerin

In den Kommunen sind Integrationsbeauftragte benannt, die sich um die organisatorischen Fragen der Unterbringung kümmern. In Baden-Württenberg wurden zusätzlich auf kommunaler Ebene die Stelle der Integrationsmanager/innen eingerichtet.

Bei uns in Heddesheim ist das Fr. Dr. Barbara Weickel. Sie betreut die Flüchtlinge in Heddesheim. Sie erreichen Sie im Rathaus.

Über diesen Link erreichen sie ihre Kontaktdaten.

 

Diakonie / Caritas

Das diakonische Werk wird von der evangelischen Kirche getragen und bietet Fortbildungen für ehrenamtliche Helfer an.

Die Caritas ist der entsprechende katholische Wohlfahrtsverband.

Die Informationen der Diakonie finden Sie auf der Webseite.

Weitere Informationen zur Caritas finden die auf deren Webseite.

Rotes Kreuz

Das Rote Kreuz hat über die akute Hilfe bei der Grundversorgung hinaus viele weitere Angebote entwickelt.

Einige der Integrationsmanager im Land sind Angestellte des Roten Kreuzes und arbeiten für verschiedene Gemeinden, wenn diese keine eigene Stelle für Integrationsmangement schaffen konnten. Es gibt Beratungsangebote für Qualifizierungen für den Arbeitsmarkt für Geflüchtete, Kurse für Ehrenamtliche usw.

Sie finden weitere Informationen auf der Webseite des Roten Kreuzes.

Rhein-Neckar-Kreis

Die Hauptlast der regionalen Organisationsaufgaben rund um die Unterbringung, Versorgung und amtlichen Aufgaben liegt beim Rhein-Neckar-Kreis.

Asyl Café Mannheim

Da Flucht ja kein ganz neues Thema ist, gibt es Institutionen die schon einige Jahre auf diesem Gebiet aktiv sind. Das Asylcafe in Mannheim ist so eine Institution, in der die Beratung von sehr erfahrenen Menschen gemacht wird.

Für uns Newbies ist das eine der Anlaufstellen, wenn Erfahrung und Kompetenz gefragt ist. Das Asylcafé hat umfangreiches Fachwissen und ein gewachsenes Netzwerk, auf das sie zugreifen können

Wurfzeitschrift "Recht und Wahrheit" im Faktencheck

Als wir vor einigen Tagen beisammensaßen, wurden wir auf ein Blatt mit dem Namen „Recht und Wahrheit“ aufmerksam. Schon der Titel „Recht und Wahrheit“ machte uns misstrauisch.