Miteinander statt Gegeneinander- Kulturen im Gespräch am 16.10.

Mon, 12. Aug. 2019, 18:02:55 - Robert Diawara

 

Miteinander statt Gegeneinander - Kulturen im Gespräch
Religionen auf der Suche nach dem gemeinsamen „Wir“ - offenes Podium

Ca. 100 Besucher fanden sich am vergangenen Mittwoch, 16. Oktober zum Diskursabend im Bürgerhaus Heddesheim ein. Eingeladen hatte das Projektbündnis „Miteinander statt Gegeneinander“, bestehend aus der Literaturgruppe, dem Arbeitskreis Flucht und Asyl, der Volkshochschule, der Gemeindebücherei und dem Verein der Multikulturellen Frauen. Es war bereits die dritte Veranstaltung des Projektbündnisses, das immer mehr Interessenten verbuchen kann.

 

 

 

Mit den vier renommierten Referenten Dr. F. Beetschen, ev. Vikarin der Gemeinde, Prof. F. Hengsbach, Sozialethiker, T. Kamran, dem Leiter des interreligiösen Instituts in Mannheim und A. Seelig, Kantor an der Mannheimer Synagoge, war das Podium prominent besetzt. 

Die Referenten im Gespräch im Miteinander, aber auch in ihrer Verschiedenheit zu hören, war ein Erlebnis. Eröffnet wurde der Diskursraum durch Zeitgenossenzitate, die von der Literaturgruppe provokativ zu Beginn in den Raum gestellt wurden.

Nach der Pause eröffneten die beiden Moderatorinnen Susanne Werner von der bpb und Eva Martin-Schneider das Podium. Leider war die Zeit für das Eingehen auf die vielen Redebeiträge zu kurz. Dennoch gab es einen Konsens. „Zuhören ist wichtiger als Reden. Wir müssen die Kraft der Freundlichkeit wiedererwecken!“ Die Literaturgruppe hatte Zitate aus der Konferenz der „religions for peace“, die im Spätsommer in Lindau stattfand, verlesen. Tendenzen der Polarisierung in der Gesellschaft, den Ausgrenzungen und Diskriminierungen sowie der Demokratiefeindlichkeit muss entschieden, auch von religiöser Seite, entgegengewirkt werden.

Mit einem von Ammon Seelig angeleiteten und gemeinsam gesungenen Lied klang der Abend aus.

Prof. Hengsbach schrieb zwei Tage später an Eva Martin-Schneider u.a.“Ich möchte mich ganz herzlich bedanken für die Veranstaltung gestern Abend: Miteinander statt gegeneinander. Ich bin ganz fasziniert gewesen - wegen des großartig gestalteten Bürgersaals, als ich dort hineinkam, …. wegen der Vielfalt der anwesenden Personen aus verschiedenen Kulturen und Ländern, wegen des einzigartigen Milieus der Gemeinde, der langen Tradition des Miteinanders von Geflüchteten und Bewohnern der Gemeinde Heddesheim, wegen des Angebots an Getränken und köstlicher Nahrung.“

Herzlichen Dank noch mal an alle, die geholfen haben, den Abend zu seinem Erfolg zu verhelfen.

Eva Martin-Schneider